PD Dr. Robert Langer

Robert Langer

Kontaktdaten

E-Mail:robert.langer@uni-bayreuth.de

PD Dr. Robert Langer war bis September 2017 Leiter der Nachwuchsforschergruppe "Islamische Gegenwartskulturen".

Forschungsschwerpunkte

Religiöse und konfessionelle Diversität in der ‚Islamischen Welt‘ einschließlich Diaspora
(insbesondere Schiiten, Derwischorden, lokale und populäre, nicht-orthodoxe Religionsformen einschließlich sunnitischer 'Volksislam', Aleviten, Bektaschis, Nusairi-Alawiten, Yezidi, Ahl-e Haqq/Yaresan, Zarathustrier/Zoroastrier)

Religionsgeschichte Westasiens

Ritualforschung

Religiöse Praxis; visuelle und materiale, empirische Religionsforschung

Aktuelles Forschungsprojekt

Leitung der Nachwuchsforschergruppe "Islamische Gegenwartskulturen"

Publikationen (link zur Liste)

Lehre, Vorträge, Organisation (link zur Liste)

Mitgliedschaften

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient e. V. (DAVO)

Deutsche Gesellschaft für Sozial- und Kulturanthropologie e. V., Regionalgruppe Vorderer Orient und Nordafrika

Deutsche Morgenländische Gesellschaft (DMG)

Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft e. V. (DVRW)

Deutscher Hochschulverband (DHV)

Freundeskreis des Völkerkundemuseums Heidelberg e. V.

Gesellschaft für Turkologie, Osmanistik und Türkeiforschung e. V. (GTOT)

Heidelberger Centrum für Euro-Asiatische Studien e. V. (HECEAS) an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Heidelberg Zentrum Kulturelles Erbe (Heidelberg Center for Cultural Heritage) der Universität Heidelberg

The Shīʿah Institute, London, Honorary Fellow

Working Group "Heterodox Islam", Institute for Advanced Studies, University of Bristol.
 

Akademischer Werdegang

Januar 2016: Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg, Ernennung zum Privatdozent mit Venia Legendi "Islamwissenschaft".

Habilitationsschrift: "Alevitische Rituale im transnationalen Kontext: Religiöse Praxis zwischen türkischer Großstadt, westlicher Diaspora und anatolischem Dorf" (Gutachter: Prof. Dr. Michael Ursinus, Prof. Dr. Gregor Ahn, Prof. Dr. Stefan Reichmuth).
Habilitationsvortrag: "'Die erhabene Institution des Kalifats wird ihnen den rechten islamischen Weg weisen' - Die Jesiden (Yezidi) in spätosmanischen Schriftzeugnissen zwischen Häresie-Vorwurf und 'innerislamischer' Mission"

2007-2016: Habilitand an der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg

Seit April 2014: Leiter der Nachwuchsforschergruppe an der Universität Bayreuth, Religionswissenschaft mit Schwerpunkt islamische Gegenwartskulturen, mit dem Thema "Schiitische Religiosität in Deutschland"

2013–2014: Projektleiter im Forschungsbereich 3 der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg mit einem Projekt zum Thema "Alevitisches Kulturerbe"

WS 2013/14: Vertretung des Lehrstuhls Islamwissenschaft (Osmanistik u. Neupersisch) an der Universität Heidelberg

2002–2013 Mitglied des Heidelberger Sonderforschungsbereichs 619 "Ritualdynamik"; Forschungen zu Ritualen marginalisierter religiöser Gruppen wie der anatolischen Aleviten und der Jesiden in den Herkunftsländern und der europäischen Diaspora

Seit 2011: Lehrbeauftragter für "Geschichte des Alevitentums" im Rahmen des Ergänzungsstudiengangs "Alevitische Religionspädagogik", Pädagogische Hochschule Weingarten

WS 2006/07–SS 2007: Vertretung der Assistenzprofessur für Islamwissenschaft (Schwerpunkt Sozialanthropologie) als Lehrbeauftragter am Institut für Islamwissenschaft und Neuere Orientalische Philologie der Universität Bern

2004: Promotion zum Dr. phil. (Erstgutachter: Prof. Dr. Michael Ursinus, Zweitgutachter: Prof. Dr. Gregor Ahn)

2003: Verleihung des Forschungspreises "Cultural Research of the Year 2002, 6th Course (International): First Award" durch den Staatspräsidenten der Islamischen Republik Iran Seyyed Mohammad Xâtamî für die Dissertationsschrift "Pîrân und Zeyârat-gâh: Schreine und Wallfahrtsstätten der iranischen Zarathustrier im schiitisch-muslimischen Kontext" (2002)

2000–2002: Doktorand und Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer Emmy-Noether-Nachwuchsforschergruppe zu zoroastrischen Ritualen in wechselnden kulturellen Kontexten (Leitung: Prof. Dr. Michael Stausberg) am Institut für Religionswissenschaft der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Feldforschung in Iran zum zeitgenössischen zarathustrischen Schrein- und Wallfahrtswesen in einer mehrheitlich schiitisch-muslimischen Gesellschaft)

2000: M. A.-Abschluss (Islamwissenschaft u. Ethnologie)

Studium der Islamwissenschaft (Grundstudium Arabistik u. Hauptstudium Osmanistik mit Neupersisch) sowie Ethnologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg mit Sprachstudien in Damaskus, Ankara und Istanbul